Rundbrief Nr. 21 - Herz-Jesu-Familie

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv 2
Rundbrief Nr. 21 vom 14. Dezember 2007 - Das Heiligste Herz Jesu und der Rosenkranz

Es gibt einen herrlichen Weg, der uns recht nahe zur Wärmequelle des göttlichen Herzens führt: Das ist der heilige Rosenkranz. Die Hauptsache an ihm sind die fünfzehn Geheimnisse des freudenreichen, schmerzhaften und glorreichen Rosenkranzes, in denen uns der Lebenslauf des Herrn in den wichtigsten Ereignissen zur Betrachtung vorgestellt wird. Da geht die Sonne der Liebe vor dem Auge des Gläubigen auf, steigt immer höher und höher und ergießt ihre wärmenden Strahlen in sein Herz. In jedem Geheimnis offenbart sich uns die Liebe des göttlichen Herzens und zeigt uns immer wieder eine neue Weise und Kraftanstrengung dieser Liebe zur Rettung unserer Seelen. Auch da gilt das Wort des heiligen Bernhard: Die Betrachtung der Menschwerdung, des ganzen Lebens und besonders des Leidens Christi erweist sich äußerst wirksam, um das Herz zu inniger Liebe anzuregen. Bete fleißig den Rosenkranz! Er ist Schutz und Schirm gegen feindliche Mächte aller Art. Er ist aber auch ein Führer in’s gelobte Land, der dir in schönen Bildern das Leben des Heilandes zeigt. Bei jedem Rosenkranz kannst du eine geistige Wallfahrt und Pilgerreise in’s Heilige Land machen, wenn du ihn nicht bloß mit Mund und Zunge, sondern auch mit Kopf und Herz, das heißt mit Geist und Gemüt betest. Schneller als mit dem schnellsten Zug ist deine Seele dort und durchzieht in Gedanken alle die heiligen Orte. Die fünfzehn Geheimnisse sind ebenso viele Haltestellen, wo du deinen Heiland findest. Diese Stellen sind so hergerichtet, daß du das Leben des Herrn mit seinen wichtigsten Ereignissen durchwanderst, von Nazareth, wo es angefangen hat, bis hinauf zur Rechten des Vaters, von wo er kommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten. Überall ist er dein Erlöser, der für dich lebt, arbeitet, leidet, betet, überall an diesen Orten sammelt er Verdienste für dich, um dir die frohe Hoffnung des Heiles zu geben. Darum hat man den Rosenkranz mit seinen fünfzehn Geheimnissen mit Recht das abgekürzte Evangelium Jesu Christi geheißen. Stell dich einmal hin zur Krippe in Bethlehem. Wenn du das Kindlein weinen siehst, wie Kinder es tun, so gehe diesem Tränenbächlein nach und suche seine Quelle auf. Frage deinen Heiland, was ihn denn zum Weinen bringt, und du wirst zur Antwort erhalten: Es ist mein Herz, es ist meine Liebe. Und wenn du ihn im späteren Leben im Tempel zu Jerusalem siehst, wo er die Strahlen seiner Weisheit unter den Schriftgelehrten leuchten läßt, oder wenn du ihn am Kreuzesbaum mit blutigen Rosen vieler Wunden bedeckt siehst, gehe dem nach und forsche nach dem Licht, von dem die Strahlen kommen, und nach dem Garten, woraus die Rosen stammen, so wirst du finden: Es ist das Herz, es ist die Liebe Jesu. Aus allen Worten und Taten des Herrn kann man erkennen, was für ein edles, gütiges, erbarmungsvolles, treues, demütiges, dankbares und gehorsames Herz er hat. Nun aber erzählt dir, wie gesagt, der Rosenkranz in seinen fünfzehn Geheimnissen den ganzen Lebenslauf des Herrn nach den wichtigsten Ereignissen. Diese Geheimnisse seines Lebens sind vorzüglich aus der Liebe, aus dem Herzen des Herrn, wie die Lichtstrahlen von der Sonne, ausgegangen. In jedem Geheimnis zeigt er dir sein Herz, und jedes Mal wieder von einer anderen Seite und jedes Mal lieb und ehrwürdig. Jedes Geheimnis ist also eine Erscheinung, eine Offenbarung seines Herzens, seiner Liebe. Jesu Liebe durchzieht, wie die Perlenschnur die Perlen des Rosenkranzes, alle Geheimnisse, bringt sie zur Einheit und macht, daß alle wie aus einem Guß vor dir stehen. Darüber hat der Kardinal Wiesemann ein schönes Wort geschrieben: Das Herz Jesu ist es, das die verschiedenen Erscheinungen seiner menschlichen Gestalt miteinander verbindet, das strahlende Auge des Kindes, die arbeitsame Hand des Jünglings, die gewinnenden Lippen des Lehrers, das dornenumkränzte Haupt des Opfers. Ihnen allen spendet das Herz die entsprechenden Ströme des Lebens, die bei ihm stets Ströme der Liebe waren. Aus der Überfülle dieses Herzens stammen die Tränen, die er über die Verstockten weinte, stammt jener geheimnisvolle Tau, der in Gethsemane aus den Poren seines Angesichts drang, stammt der volle Erguß heiligen Blutes, der aus den vier großen Wunden auf Golgatha floß, stammt der bedeutungsvolle Strom der Wiedergeburt, der aus seiner von der Lanze durchbohrten Seite hervorquoll. Und selbst sein Tod, was war er anderes als gerade das Brechen dieses heiligen Gefäßes selbst, damit nicht ein Tropfen seines göttlichen Schatzes den Menschen vorenthalten bliebe? Wenn du den Rosenkranz auf solche Weise, also gründlich betrachtest, wird er dir ein Evangelium des Heiligsten Herzens Jesu, ein wahres Herz-Jesu-Buch werden, das dir in fünfzehn Hauptstücken die Geschichte dieses Herzens erzählt. Man hat bekanntlich die Rose zum Sinnbild der Liebe gewählt, das Geschenk einer Rose deutet auf Liebe des Herzens. In den fünfzehn Geheimnissen seines Lebens bietet demnach der Heiland selbst dir einen ganzen Kranz von Rosen oder vielmehr drei Rosenkränze, einen aus schneeweißen, einen aus blutroten und einen aus goldgelben Rosen gewunden, je nachdem sich seine Liebe, sein Herz in den Geheimnissen erzeigt. Der Rosenkranz lehrt dich das Heiligste Herz kennen in seiner Hoheit, in seinen Tugenden, in seinen Verdiensten und Gnadenschätzen. Er zeigt dir das Heiligste Herz in seiner Liebe zu den Menschen. Es ist, als wenn dir der Heiland den Rosenkranz anbieten und bei jedem Geheimnis sagen würde: Tu das zu meinem Andenken! Die Geheimnisse sind ebenso viele Erinnerungen oder Vergißmeinnichte des göttlichen Herzens. Damit aber wirst du aufgefordert, ihm Liebe mit Liebe und Herz mit Herz zu bezahlen. Der Rosenkranz zeigt dir den Heiland in seinen Entbehrungen und Leiden und in den Verfolgungen, die ihm die Menschen angetan haben. Und dadurch weckt er in dir das Mitleid mit seiner verschmähten, abgewiesenen, gekränkten Liebe und drängt dich zur Sühne, Abbitte und Ersatzleistung. Der Rosenkranz zeigt dir das Heiligste Herz in seinen Gebeten, Arbeiten und Opfern für die heiligsten Interessen Gottes und der Menschen. Dadurch regt er dich an, dich mit denselben Interessen zu beschäftigen. Der Rosenkranz zeigt dir auch das Heiligste Herz in seinen edelsten Tugenden und lockt dich so zu deren Nachahmung. Es zeigt dir endlich das Heiligste Herz Jesu in seiner Verherrlichung, in dem reichen Lohn, den es sich verdient hat, und weist dich damit auf die Verheißungen hin, die das Heiligste Herz all denen gegeben hat, die seinem Beispiel folgen, und ruft in dir die Hoffnung und das Vertrauen auf sich wach. Der recht gebetete Rosenkranz wird ein Werk zur Verehrung des göttlichen Herzens, ist ein Strauß, ein Kranz von Rosen, die du dem Herrn bietest für den Dornenkranz, den die Feinde Jesu ihm einst in seinem Leiden um sein Haupt geschlungen haben und die Feinde heutzutage durch ihren Undank, ihre Kälte und ihre Sakrilegien in sein Herz drücken. Die fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes sind die feurigsten Strahlen der Liebe Christi, die stärksten Lockrufe und, wenn man so sagen darf, die süßesten Liebeslieder, in denen dein Heiland dir vorstellt, was er alles für dich getan hat, um dein Herz zu gewinnen und dich, bildlich gesprochen, zur ehelichen Gemeinschaft zurückzuführen, die er mit dir in der Taufe eingegangen ist. Im Rosenkranz bietet er dir den Trauring, und wenn du deinerseits den Rosenkranz mit Geist und Herz betest, dann bietest auch du ihm deinen Ring, und so tauscht ihr die Ringe, wie man zu sagen pflegt. So wird der Rosenkranz zu einem Band der Liebe, das sich immer enger und fester um dein und sein Herz schlingt, je öfter und andächtiger du ihn betest. Schließe dich beim Beten des Rosenkranzes recht innig an Maria. Sie war die erste, welche die Geheimnisse ihres Sohnes betrachtet, wie das Evangelium erzählt, in ihrem Herzen bewahrt und daraus zuallererst die reichste Frucht gewonnen hat. Wende dich bei jedem Ave des Rosenkranzes an sie und steige hinab in das Herz der gnadenvollen heiligen Gottesmutter, dort wirst du finden, was sie für eine Andacht zum Herzen ihres Sohnes gehabt hat. Sie führt dich bei jedem Ave zur gebenedeiten Frucht ihres Leibes, zu Jesus, den sie auch für dich vom Heiligen Geist empfangen, geboren und geopfert hat. Sie hat gewiß nichts dagegen, wenn du dann bei ihrem Sohn bleibst und dich ganz in sein Herz versenkst, wie sie es bei der Krippe und unter dem Kreuz getan hat und noch immer im Himmel tut. Im Salve Regina bittest du Maria, sie möge dir doch nach diesem elenden Leben die gebenedeite Frucht ihres Leibes zeigen. Im Rosenkranz tut sie das jetzt schon. Geh also nur hin zu ihr mit diesem Gebet, das ihr so lieb ist. Wo die Mutter ist, findest du auch den Sohn, durch’s Mutterherz zum Sohnesherzen. Wenn du den Rosenkranz zur Herz-Jesu­Andacht machst, so hauchst du in die Rosen der hundertfünfzig Ave einen Duft und Wohlgeruch hinein, wie es für die Mutter des Herrn keinen angenehmeren geben kann.

Weiße, rote, goldne Rosen. Sprießt hervor das Herz des Herrn. Rosen seines Erdenwallens. Unsrer Hoffnung heller Stern. Rosen seines bittern Leidens.

Unsres Heiles voller Sold. Rosen seiner Ehr und Freuden. Unsrer Krone lichtes Gold. Lasset sie zum Kranz uns winden. Um das Haupt der Königin. Rosen die da aus dem Herzen. Ihres Sohnes froh erblühn.

Ja, der Rosenkranz ist wie ein Goldbergwerk. Durch seine Betrachtung dringst du in den Schacht hinein, wo das Gold, die Liebe des Heiligsten Herzens Jesu verborgen ist. Jedes der fünfzehn Geheimnisse ist ein solcher Schacht.

Bete das erste Gesetz zu Ehren des uns so innig liebenden und von uns so wenig geachteten Herzens Jesu für die Zunahme der Liebe Gottes auf Erden.

Das zweite Gesetz zu Ehren des sich täglich auf unseren Altären opfernden Herzens Jesu für die Missionare und Priester, daß es ihre Seelsorgearbeiten segne.

Das dritte Gesetz zu Ehren des im heiligen Sakramente für uns immerdar bittenden und flehenden Herzens Jesu für die Bekehrung der armen Sünder und für den Trost aller Betrübten.

Das vierte Gesetz zu Ehren des hilf und gnadenreichen Herzens Jesu um Abwendung alles zeitlichen Unglücks und um den Segen für alle christlichen Familien, damit sie ihr ewiges Ziel erreichen.
Bete sodann das fünfte Gesetz zu Ehren des schmerzreichen und zugleich siegreichen Herzens Jesu für den Sieg der Sache Gottes an allen Orten.

Wenn du in diesem Geiste den Rosenkranz betest, wird er dich immer tiefer einführen in die Liebe und das Herz des göttlichen Heilandes.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü